JagdAARGAU
 

Bläsercorps


Home

Rückblick

Bläsergruppen

Jagdmusik

Aktuelles

Kurswesen

Protokolle

 
Galerie

Statuten


Gästebuch

Kontaktformular

JagdAARGAU

Jagdhornbläser
Schweiz


Protokoll 2018
Protokoll 2017
Protokoll 2016
Protokoll 2015
Protokoll 2014



 

Protokoll

56. Generalversammlung, Freitag, 09.03.2018, 19.00 Uhr

Gasthof <<Zum Hirschen>> in Kirchdorf / AG

 

Die organisierende Bläsergruppe Lengnauer Füchse eröffnete die GV mit

-     Begrüssung

-      Zum Aser

 

 

Dann wurde der Imbiss aufgetischt: Als Entrée ein gemischter Salat, dann Hackbraten an Eierpilzsauce mit Spätzli und Gemüsebeilage. Das Essen schmeckte vortrefflich und wer wollte, konnte sich noch einen Dessert bestellen.

 

Anschliessend eröffnete unser Präsident, Röbi die Sitzung, nachdem die Lengnauer Füchse den Fricktaler Jägergruss geblasen hatten.

 

 

Traktanden

 

  1.      Begrüssung und Appell

Speziell begrüsst wurden die anwesenden Ehrenmitglieder Fritz Ledermann, Bernhard Müller, Willi Dräyer und Jules Hüsser.

Eine Entschuldigungsliste liegt dem Protokoll bei. Besonders erwähnte unser Präsident in diesem Zusammenhang die Freiämter Dachse. Für den Vorstand ist es etwas befremdlich, wenn eine ganze Gruppe praktisch Jahr für Jahr am selben Abend ihre GV hat wie der Hauptverband, der bekanntlich sein nächstes Datum immer an der GV beschliessen lässt, also ein Jahr im voraus.

Es gab leider, 2 Todesfälle zu beklagen:

    Xaver Frei, Goldwand

    Urs Andres, Lengnauer Füchse

Die Anwesenden erhoben sich und es erklang <<Des Jägers Abschied>>.

Es hatten sich gesamthaft 32 JagdhornbläserInnen eingefunden. Dies ergab für Abstimmungen ein absolutes Mehr von 17 Stimmen.

Auch die Traktandenliste wurde in  der vorliegenden Form genehmigt.

 

        2.      Wahl eines Stimmenzählers

Als Stimmenzähler wurden vorgeschlagen Erhard Windisch und Fritz Ledermann. Sie wurden unisono gewählt.


        3.      Protokoll

Das Protokoll wurde verlesen und diskussionslos genehmigt.


       4.      Jahresbericht des Präsidenten

 

JAHRESBERICHT 2017

Geschätzte Ehrenmitglieder,

Liebe Bläserinnen und Bläser,

Geschätzte Gäste,

Die Zeit vergeht im Fluge, schon ist wieder ein Jahr vergangen seit unserer letzten GV vom 10. März 2017  im Hotel Schützen in Aarau und alle sind wir wieder ein Jahr älter, grauer und weiser.

Im Februar starteten wir je einen  Anfänger- sowie einen Fortgeschrittenen-Kurs.

13 Anfänger und 8 Fortgeschrittene besuchten die wieder mustergültig organisierten und durchgeführten Kurse bei Peter Roschi.

Wir hoffen, dass die Anfänger bzw. Fortgeschrittenen Anschluss finden in einer Bläsergruppe.

Die aktiven Bläsergruppen sind gefordert, die Kursabgänger zu animieren in den Gruppen mitzumachen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an unsere Kursadministratoren Hansruedi Hassler und an den Kursleiter Peter Roschi.

Folgende offiziellen Anlässe wurden von Bläsergruppen des Bläsercorps musikalisch umrahmt:

-         AJV GV Endingen,                              Jagdhornbläser Lengnauer Füchse

-         Jungjäger-Brevetierung                     Jagdhornbläser Goldwand

-         AJV Herbsttagung                              Jagdhornbläser Distellaub

Höhepunkt war das Jagdhornbläserfest in Zürich. Das Fest war ein voller Erfolg. Aus dem Kanton Aargau nahmen 4 Bläsergruppen in verschiedenen Kategorien mit gutem Erfolg teil.

Aus der Rangliste: 

Kat. A II   3. Rang Jagdhornbläser Hallwyl

Kat. A III  1. Rang Jagdhornbläser Fricktal

                5. Rang Jagdhornbläser Freiwild Wiggertal

Kat. C I    3. Rang Jagdhornbläser Sonat ES

Allen Gruppen herzliche Gratulation und macht weiter so.

Hubertusmessen, Auftritte an den verschiedensten Anlässen, etc. brachten das Jagdhornblasen und speziell auch das jagdliche Brauchtum der Bevölkerung näher. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass 

der derzeitige Boom so weitergeht.

Jagdhornblasen ist ein wichtiger Bestandteil des jagdlichen Brauchtums, altes Kulturgut, das auch im heutigen Jagdbetrieb gepflegt wird und auch gepflegt werden muss. Des weiteren ist es ein unverzichtbarer Bestandteil einer gut organisierten Gesellschaftsjagd.

Darüber hinaus ist das Jagdhornblasen ein wichtiger Beitrag zur Selbstdarstellung der Jäger in der Öffentlichkeit.

Nebst freudigen Ereignissen haben wir aber auch die Pflicht, traurige Anlässe musikalisch zu umrahmen und Weidkameraden auf ihrem letzten Gang in die ewigen Jagdgründe zu begleiten. Auch dafür möchte ich mich bei euch bedanken.

 

An insgesamt 3 Vorstandsitzungen wurden die Geschäfte des Bläserkorps abgewickelt.

Vieles läuft in unserem Vorstand bilateral deshalb kommen wir mit wenig Sitzungen aus.

An dieser Stelle schon einmal herzlichen Dank an meine Vorstandskollegen

Zum Schluss möchte ich danken:

       v               Allen Mitgliedern und Bläsergruppen für ihren Einsatz zum Wohl, Gedeihen und

zur Pflege des jagdlichen Brauchtums sowie für die so  wichtige Öffentlichkeitsarbeit

v                 Meinen Vorstandskollegen für die geleistete Arbeit und gute Zusammenarbeit

v                 Dem AJV – Vorstand für die gute Zusammenarbeit

 

Für das Jahr 2018 zähle ich auf  die Mitarbeit aller Mitglieder im Aarg. Bläserkorps zum Wohle

unseres schönen Brauchtums, und wünsche viel Spass und Erfolg.

 

Möhlin, im Februar 2018                                                       Der Präsident:

 

                                                                                              Robert Obrist

Der Jahresbericht liegt dem Protokoll im Original bei. Er wurde mit Akklamation bestätigt und durch den Aktuar, als Stv des krankheitshalber abwesenden Vicepräsidenten verdankt.

 

       5.      Jahresrechnung 2017  und Revisorenbericht

Jahresrechnung und der Revisorenbericht liegen dem Protokoll bei, werden aber auf der Homepage nicht veröffentlicht. Die Rechnung weist einen Ertragsüberschuss von Fr.1‘837.20  aus, bei Aktiven von Fr. 18‘635.80.

Dölf Geissmann verliest den Revisorenbericht und erteilt dem Kassier Peter Birrer mit einem besonderen Dank auch an seine Gattin und dem Vorstand Décharge.

Die Versammlung folgt diesem Bericht unisono.

 

       6.      Jahresbeitrag

Es gibt keinen Grund, die Beiträge  zu ändern. Sie bleiben wie gehabt: Fr. 100.— pauschal für Gruppen und Fr. 30.— für Einzelmitglieder.

 

       7.   Budget

Da im laufenden Jahr zwei Bläserkurse stattfinden, einer in Aarau  und neu einer in Mellikon wird Peter Roschi eine Km-Entschädigung ausgerichtet, da er einen Reiseweg von gesamt 90km hat je Kursbend hat. Der Vorstand jedoch betont, dass dieser . Kurs ein Versuch sei und nur weitergeführt würde, wenn jeweils mindestens 8 Teilnehmer gemeldet würden.

Es gibt keine weiteren Wortmeldungen und das Budget wird einstimmig angenommen..

 

       8.      Mutationen

Das Corps zählt momentan 9 Gruppen mit 132 Bläsern und 25 Einzelmitgliedern.

 

         9.   Ersatzwahlen

        René Picard, der Sekretär  und Aktuar, tritt nach 18 Jahren Vorstandtätigkeit ins hintere Glied; er wird nur noch die Homepage betreuen und widmet sich wieder vermehrt dem Jagdhornblasen.

        Als Ersatz wird Marie-Louise Bienfait vorgeschlagen, die noch von René animiert worden war, im Vorstand mitzuarbeiten.

        Die GV bestätigt die Wahl unisono.
 

        Auch Hansjörg Leutwiler muss sich krankheitshalber aus dem Vorstand zurückziehen. Es konnte bis dato kein passender Ersatz gefunden werden, so beantragt der Vorstand der GV, dass im laufenden Jahr das fehlende Vorstandsmitglied auf dem Berufungsweg eingefügt werden darf.

        Auch hier stimmt die GV unisono zu.

 

        10. Ehrungen

Die beiden scheidenden Vorstandsmitglieder haben all die Jahre gute Arbeit geleistet und mitgeholfen, den Karren am Laufen zu halten. Deshalb werden René und Hansjörg als Ehrenmitglieder vorgeschlagen. Dem stimmt die GV mit Akklamation zu und es ertönt: <<Hoch soll er leben>>

Als Anerkennung erhalten beide ein hübsches Präsent, das sie immer an diese GV erinnert wird.

 

        11. Anträge

Anträge sind keine eingegangen.

 

         12.   Verschiedenes und Umfrage

 Der Vorstand hatte an der vergangenen GV versprochen ein Konzept zur weiteren Geldbeschaffung zu erarbeiten, z,B. Schaffung einer Kategorie „Passivmitglieder“ (vergl. GV 2017) Durch die positive finanzielle Lage hat er darauf    verzichtet, da es irgendwie nicht logisch erscheint, ohne Not mehr Geld zu beschaffen.

Die GV 2019 wird am Freitag, 08.03.2019 stattfinden und von Freiwild-Wiggertal organisiert werden.

Am 29./30. Juno 2018 wird wieder einmal ein Bläserwettschiessen durchgeführt werden und zwar in Wittenbach.

Es wird wie jedes Jahr ein Couvert an die Gruppen verteilt, mit den wichtigsten Daten. Vorallem die Abgänger der Bläserkurse sollten persönlich angegangen werden, um sich einer Gruppe anzuschliessen. Denn wer meldet sich schon freiwillig?

Hansruedi Hassler erinnert wieder daran, dass Besucher ohne Voranmeldung jederzeit willkommen sind, die Lektionen zu besuchen.

 

Zum Schluss dankt Röbi:

      Den Vorstandskollegen für die super Zusammenarbeit

      Dem AJV für die stetige Unterstützung

      Peter Roschi für die sehr gute Leistung als Instruktor

      Der Gruppe Lengnauer Füchse für die perfekte Organisation und die Mithilfe beim Service

      Der Gastwirtschaft für das ausgezeichnete Essen.

    Allen Bläsern für die erbrachten Leistungen während des Jahres

 

Allen Teilnehmer wünscht er eine unfallfreie Heimfahrt, alles Gute für die Zukunft und ein kräftiges Weidmanns Heil auf den roten Bock und die Schwarzkittel.

 

Ende der GV: 21.10 Uhr

Ganz zum Schluss geben die Lengnauer Füchse noch ein Abschiedsstück und laden danach alle, die ihr Horn mitgebracht hatten, ein einzustimmen in:

     Der Jäger aus Kurpfalz

      Tiroler Jägermarsch

     Auf Wiedersehn

 

Erlinsbach, 10. Mär. 2018 / 01:15

                                                                                                                                                                              

.........................................................

                                                                                   René Picard, Aktuar        

nach oben

 


Protokoll

 

 

55. Generalversammlung, Freitag, 10.03.2017, 19.00 Uhr

Gasthof <<Schützen>> in Aarau

 

Die organisierende Bläsergruppe Distellaub eröffnete die GV mit

Ø     Begrüssung

Ø     Zum Aser

 

 

Dann wurde der Imbiss aufgetischt: Schmorbraten mit Rotkohl und Kartoffelstock. Es wurde still im Saal, das Essen schmeckte vortrefflich.

 

Anschliessend eröffnete unser Präsident, Röbi die Sitzung, nachdem die Distellauber ihren Distellaub Marsch geblasen hatten.

 

Traktanden

 

1.      Begrüssung und Appell

Speziell begrüsst wurden die anwesenden Ehrenmitglieder Fritz Ledermann, Bernhard Müller und Manuela Widmer.

Eine Entschuldigungsliste liegt dem Protokoll bei. Besonders erwähnte unser Präsident in diesem Zusammenhang die Freiämter Dachse. Für den Vorstand ist es etwas befremdlich, wenn eine ganze Gruppe praktisch Jahr für Jahr am selben Abend ihre GV hat wie der Hauptverband, der bekanntlich sein nächstes Datum immer an der GV beschliessen lässt, also ein Jahr im voraus.

 

Es gab leider, vier Todesfälle zu beklagen:

Ø     Anton Kleiber, Freiwild-Wiggertal

Ø     Alfons Meyer, SonatES

Ø     Phillip Tipping, SonatEs

Ø     Arnold Meyer, Fricktal

Die Anwesenden erhoben sich und es erklang Jagd vorbei, Halali.

 

Es hatten sich gesamthaft 32 JagdhornbläserInnen eingefunden. Dies ergab für Abstimmungen ein absolutes Mehr von 17 Stimmen.

 

Auch die Traktandenliste wurde in  der vorliegenden Form genehmigt.

 

 2.      Wahl eines Stimmenzählers

 
In Anbetracht der eher geringen Teilnehmerzahl genügte eine Person und vorgeschlagen wurde Hanspeter Gerber, der auch unisono gewählt wurde.

 

3.      Protokoll

Das Protokoll wurde verlesen und diskussionslos genehmigt.

 

4.      Jahresbericht des Präsidenten

 

Der Jahresbericht liegt dem Protokoll im Original bei und wird auf der Homepage veröffentlicht.

JAHRESBERICHT 2016

Geschätzte Ehrenmitglieder,

Liebe Bläserinnen und Bläser,

Geschätzte Gäste,


Ein Jahr geht so schnell vorbei. Erst noch sassen wir im Rest. Rebstock in Seengen und behandelten das Jahr 2015 . Nun legen wir schon Rechenschaft über das Vereinsjahr 2016 ab.

 

Bereits im Februar jedoch starteten wir mit dem Anfänger- bzw. Fortgeschrittenenkurs. 12 Anfänger und 11 Fortgeschrittene liessen sich von Peter Roschi in die Kunst des Jagdhornblasens einführen.

Die Entwicklung ist sehr erfreulich und wie es scheint geht es im 2017 gleich weiter!

 

Jagdhornblasen ist ein wichtiger Teil des jagdlichen Brauchtums, altes Kulturgut, das auch im heutigen Jagdbetrieb gepflegt wird und auch gepflegt werden muss. Des Weiteren ist es ein unverzichtbarer Bestandteil einer gut organisierten Gesellschaftsjagd.

Darüber hinaus ist das Jagdhornblasen ein wichtiger Beitrag zur Selbstdarstellung der Jäger in der Öffentlichkeit.

 

An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an Hansruedi Hassler für die tadellose Organisation der Kurse   sowie an Peter Roschi für deren Leitung.

 

Auch in diesem, abgelaufenen Jahr , haben sich die Bläsergruppen in der Öffentlichkeit gezeigt, sei es an Dorfmärkten, Dorffesten, sowie verschieden weiteren Anlässen und haben so wertvolle Öffentlichkeitsarbeit geleistet um das Ansehen der Jagd zu verbessern, bzw. zu zeigen, dass die Jagd nicht nur aus „Schiessen“ besteht.

Ebenso konnte man diverse Bläsergruppen beim Aufführen von Hubertusmessen hören.

Dafür bedanke ich mich im Namen des Vorstandes und des AJV recht herzlich bei euch.

 

Folgende Anlässe des AJV wurden durch Gruppen aus unserem Korps musikalisch umrahmt:

 

v     17. April 2016      GV AJV in Würenlingen                           Gruppe Goldwand

v     29. Juni   2016       Jungjägerbrevetierung auf der Habsburg            Gruppe Freiwild-Wiggertal

v     21. Sept. 2015       AJV - Herbsttagung in Buchs              Gruppe SonatES

Nochmals besten Dank für euren Einsatz.

Nebst freudigen Ereignissen haben wir aber auch die Pflicht, traurige Anlässe musikalisch zu umrahmen und Weidkameraden auf ihrem letzten Gang in die ewigen Jagdgründe zu begleiten. Auch dafür möchte ich mich bei euch bedanken.

  An insgesamt 2 Vorstandsitzungen wurden die Geschäfte des Bläserkorps abgewickelt.

Vieles läuft in unserem Vorstand bilateral deshalb kommen wir mit wenig Sitzungen aus.

An dieser Stelle schon einmal herzlichen Dank an meine Vorstandskollegen.

 

Zum Schluss möchte ich danken:

v     Allen Mitgliedern und Bläsergruppen für ihren Einsatz zum Wohl, Gedeihen und

zur Pflege des jagdlichen Brauchtums sowie für die so  wichtige Öffentlichkeitsarbeit

v     Meinen Vorstandskollegen für die geleistete Arbeit und gute Zusammenarbeit

 

v     Dem AJV – Vorstand für die gute Zusammenarbeit


 

Für das Jahr 2017 zähle ich auf  die Mitarbeit aller Mitglieder im Aarg. Bläserkorps zum Wohle

unseres schönen Brauchtums, und wünsche allen die nach Zürich ans Eidg. Bläserfest gehen viel Spass und Erfolg.

 

 

Möhlin, im Februar 2017                                                  Der Präsident:

 

 

                                                                                                Robert Obrist

 

 
 5.      Jahresrechnung 2016  und Revisorenbericht

 

Jahresrechnung und der Revisorenbericht liegen dem Protokoll bei, werden aber auf der Homepage nicht veröffentlicht. Die Rechnung weist einen Ertragsüberschuss von ca. 2'100.— aus bei Akriven von gerundet etwa 17'100.—.

 

Dölf Geissmann verliest den Revisorenbericht und erteilt dem Kassier Peter Birrer mit einem besonderen Dank auch an seine Gattin und dem Vorstand Décharge.

Die Versammlung folgt diesem Bericht unisono.

 

      6.      Jahresbeitrag

 

Es gibt keinen Grund, die Beiträge  zu ändern. Sie bleiben wie gehabt: Fr. 100.— pauschal für Gruppen und Fr. 30.— für Einzelmitglieder.

 

      7.   Budget

 

Peter referiert, dass die Ausgaben überschaubar sind mit jeweils Fr. 400.— an jene Gruppe, die z.B. an der Jungjägerbrevetierung und ähnlichen Anlässen spielt.

Einnahmen sind die Fr. 1'400.— vom AJV, was in etwa eben aufgeht mit den Gaben für obige Anlässe.

 

Ein Antragsteller möchte die Fr. 400.— auf Fr. 500.— anheben, aber die Abstimmung ergibt nur 11 Ja und 9 Nein bei 12 Enthaltung. Somit wurde das nötige absolute Mehr leider nicht erreicht.

 

Es gibt keine weiteren Wortmeldungen und die Abstimmung erfolgt einstimmig.

 
 8.      Mutationen

 Das Corps zählt momentan 9 Gruppen mit 128 Bläsern und 16 Einzelmitgliedern.

 

      9. Ehrungen

 

Ehrungen sind keine bekannt.

 

       10. Anträge

 

Auch Anträge sind keine eingegangen.

 

        11. Verschiedenes und Umfrage

 

Beni Müller hätte grundsätzlich nichts dagegen, die erwähnten 400 Franken auf 500 zu erhöhen, aber das Kursgeld sollte als eine Art eines Fonds für schlechtere Zeiten sein und nicht dem gewünschten Aufgeld dienen. Auch wenn augenblicklich die Kursbesuche erfreuliche Zahlen aufweisen, kann sich das wieder ändern.

 

Ein weiterer Vorschlag zur Geldbeschaffung wegen der sinkenden Einzelmitgliederzahlen, sieht einen Weg mit der Schaffung einer Art Passivbeitrag. Jagdgesellschaften, resp. ihre Mitglieder als die Hauptprofiteure unseres Jagdhornblasens, könnten doch freiwillig einen Solidaritätsbeitrag entrichten, der zur Hälfte für die Bläserförderung und zur Hälfte dem AJV für Jagdforderungen herhalten würde.

Allerdings wird befürchtet, dass eine weitere Personenkategorie kontraproduktiv sich auswirken könnte.

 

Der Vorstand wird  zuhanden der nächsten GV ein Konzept erarbeiten.

 

Die GV 2018 wird am 09.03.2018 stattfinden und von den Lengnauer Füchsen organisiert werden.

 

Die AJV GV wird in Endingen abgehalten werden.

 

Zur Brevetierung spielen die Goldwand auf und

an der Herbstversammlung wird die Gruppe Distellaub musikalisch wirken.

 

Das eidgen. Bläserfest findet am 13. Mai im Lindenhof in Zürich statt. Aus unserem Corps werden die Fricktaler, Hallwyl, Freiwild-Wiggertal und SonatEs zu hören sein.

 

Am 26. August lädt der Jägerball in das Eventcenter der Emil Frey AG, Safenwil, ein.

 

Hansruedi Hassler kann für die Kurse melden, dass 15 Anfänger und 10 Fortgeschritten daran teilnehmen. TOLL! Hansruedi hat auch Probenpläne der Kurse dabei, die er Interessenten gerne abgibt, denn Besucher sind ohne Voranmeldung jederzeit willkommen.

 

Röbi verteilt das obligate Couvert mit den wissenswerten Daten.  Die Bläsergruppen sollen sich jeweils aktiv um die Kursabgänger bemühen, denn die wenigsten Bläser melden sich freiwillig.

Um die jagdliche Tradition zu pflegen, ist jeder Bläser angehalten, sein Instrument mit zu nehmen, um jeden Jagdtag gebührend musikalisch zu umrahmen.

Im Hinblick die erwähnte Tradition wird am Bläserfest zum ersten Mal für alle Gruppen, resp. Kategorien, <<Begrüssung>> und <<Auf Widersehn>> verlangt und dazu zwei Todsignale. Ausserdem wird es neu einen Wettbewerb geben, ausgeschrieben für Quartett mit Es-Hörnern.

Bis dato sind 40 Gruppen angemeldet und davon zwei aus der Romandie mit Trompes de chasse.

 

Zum Schluss dankt Röbi:

Ø     Den Vorstandskollegen für die super Zusammenarbeit

Ø     Peter Roschi für die sehr gute Leistung als Instruktor

Ø     Der Gruppe Distellaub für die perfekte Organisation

Ø     Der Gastwirtschaft für das ausgezeichnete Essen.


Allen Teilnehmer wünscht er eine unfallfreie Heimfahrt, alles Gute für die Zukunft und ein kräftiges Weidmanns Heil auf den roten Bock und die Schwarzkittel.

 

Ende der GV: 21.15 Uhr

 

Ganz zum Schluss gibt Distellaub noch ein Abschiedskonzert mit dem

Ø     Liter-Marsch

Ø     Auf auf zum fröhlichen Jagen

Ø     Auf Wiedersehen

Ø     Zum Trinken

 

Erlinsbach, 12. Mär. 2017

........................................................

                                                                                   René Picard, Aktuar        

 

nach oben

 


Protokoll


54. Generalversammlung, Freitag, 11. März 2016, 19.00 Uhr Restaurant <<Rebstock>> in Seengen

Die diesjährige GV wurde von der Gruppe <<Hallwyl>> organisiert. Unter der musikalischen Leitung von Erhard Windisch spielten die Bläser „Begrüssung“ und „Zum Aser“

Manuela Widmer gab danach die Sponsoren bekannt, darunter Villiger Stumpenfabrik, Müllerbräu, Bäckerei Herzog, Metzgerei Rebstock, Figaro Duschmttel, Chäs-Paradies. Mit den gesponserten Naturalgaben gab es eine originelle Verlosung, indem verschiedene Gedeck Servietten einen verdeckten Aufkleber aufwiesen, auf dem ein Gewinn geschrieben stand.

Dann wurde der Imbiss aufgetischt mit Rahmschnitzel, Champignon-Sauce und Nudeln. Als Zugabe konzertierte die Gruppe Hallwyl noch einmal ganz kurz und leitete über zu den

Traktanden

1.    Begrüssung und Appell

Röbi begrüsst die anwesenden Bläserkameradinnen und Kameraden, sowie namentlich die Ehrenmitglieder. Er lässt auch die Traktandenliste in der vorliegenden Form genehmigen. Hansjörg Leutwiler kann leider an der GV nicht teilnehmen, da er notfallmässig zu Zahnarzt musste und leider nicht reden kann.
Im vergangen Jahr gibt es zwei Tote zu beklagen: Jost Lehner und Marcel Joos. Zu ihren Ehren spielen die Bläser <<Jagd vorbei / Halali>>
Eine Liste der der Entschuldigungen liegt dem Protokoll bei.
Die Präsenzliste ergab 33 stimmberechtige Anwesende, was einem absoluten Mehr von 17 Stimmen entspricht.

2.   Wahl der Stimmenzähler

Als Stimmenzähler vorgeschlagen und gewählt werden: Erhard Windisch und Toni Brogle.

3.    Protokoll der letzten GV

Das Protokoll wird verlesen und diskussionslos genehmigt.


Intermezzo
   
    In der Zwischenzeit fand sich der Gemeindeammann, Jörg Bruder, ein, der Seengen vorstellt:
   
Anhand einer PPP gab Herr Bruder einige interessante Daten zur Gemeinde bekannt. So hat es bereits vor ca. 5000 Jahren am Ufer des Hallwiler Sees eine Pfahlbauer Siedlung gegeben, wie archäologische Funde beweisen. Eine erste      schriftliche Erwähnung datiert aus dem Jahre 893 v.Chr. <<Seengen bedeutet am See gelegen / Seynga>>

2002 wurde das erste eigene Gemeindehaus gebaut. Mittlerweile dient Seengen als Zentrumsgemeinde für z.B. Steuer-, Betreibungsamt, Finanz- und Bauverwaltung. Auch das Schloss Hallwyl steht auf Seengener Boden.
Als dorfeigener Anlass gilt das >>Silvesterglöggele>>
2015 wurde Seengen zur attraktivste Gemeinde im Aargau erkürt; sie zählt per Ende 2015 2'813 Einwohner in 1643 Haushalten mit einem Ausländeranteil von nur ca. 11% und einer Gesamtfläche von 1035 ha, wovon nur 120 ha überbaut sind. Ausserdem steht die Gemeinde finanziell so gut da, dass sie keine Fremdschulden aufweist.

Zum Schluss seiner Präsentation spendierte die Gemeinde den Kaffee avec, was mit Applaus verdankt wurde.


4.    Jahresbericht des Präsidenten

Röbi verliest den humorvoll abgefassten Jahresbericht; er liegt dem Protokoll bei und wird auf der Homepage veröffentlicht.

JAHRESBERICHT 2015

Geschätzte Ehrenmitglieder,

Liebe Bläserinnen und Bläser,
Geschätzte Gäste,

Mit der 53. GV vom 27.März 2015 verabschiedeten wir das Vereinsjahr 2014 und starteten ins Neue.

Auch in diesem, abgelaufenen, Jahr haben sich die Bläsergruppen in der Öffentlichkeit gezeigt und mit ihren Auftritten dazu beigetragen das Ansehen der Jagd zu verbessern und der Bevölkerung zu zeigen, dass die Jagd nicht nur aus „Schiessen“ besteht.
Dafür bedanke ich mich im Namen des Vorstandes und des AJV recht herzlich bei euch.

Folgende Anlässe des AJV wurden durch Gruppen aus unserem Korps musikalisch umrahmt:

v    26. April 2015       GV AJV in Lupfig                Gruppe Badener Gold
v    24. Juni   2015       Jungjägerbrevetierung auf der Habsburg    Gruppe Distellaub
v    23. Sept. 2015       AJV - Herbstversammlung in Buchs    Gruppe Goldwand
Nochmals besten Dank für euren Einsatz.

Am Eidg. Jagdhorn-Bläserfest  vom 13. Juni 2015 in Solothurn nahmen aus dem Aargau  5 Bläsergruppen teil.

Der Jury stellten sich die Gruppen Sonat Es, Hallwyl, Freiwild-Wiggertal, Fricktal und Lengnauer Füchse.
Die Konkurrenz war gross und die Resultate entsprachen vielleicht nicht immer den Vorstellungen der einzelnen Gruppen.

Aus der Rangliste entnehmen wir folgende Resultate:
Kat C I        SonatEs                            4. Rang
Kat. A II     Jagdhornbläser Hallwyl      3. Rang
                   Freiwild-Wiggertal             6. Rang
Kat A III     Jagdhornbläser Fricktal      4. Rang
                   Lengnauer Füchse              5. Rang

Ich gratuliere allen Gruppen zu ihren Resultaten mit dem besten Dank für eure Teilnahme.

Nebst freudigen Ereignissen haben wir aber auch die Pflicht, traurige Anlässe musikalisch zu umrahmen und Weidkameraden auf ihrem letzten Gang in die ewigen Jagdgründe zu begleiten. Auch dafür möchte ich mich bei euch bedanken.

An dieser Stelle entbiete ich allen Gruppen meinen herzlichsten Dank für den Einsatz während des  ganzen Jahres. Sei es an Hubertusmessen, Ständchen, Konzerten oder anderen öffentlichen Auftritten.

Jagdhornblasen ist ein wichtiger Teil des jagdlichen Brauchtums, altes Kulturgut, das auch im heutigen Jagdbetrieb gepflegt wird und auch gepflegt werden muss. Des weiteren ist es ein unverzichtbarer Bestandteil einer gut organisierten Gesellschaftsjagd.
Darüber hinaus ist das Jagdhornblasen ein wichtiger Beitrag zur Selbstdarstellung der Jäger in der Öffentlichkeit.

Der Anfänger- und  der Fortgeschrittenenkurs 2015 war recht gut besucht und aus meiner Sicht auch erfolgreich.

Zur Zeit läuft der neu ausgeschriebene Anfängerkurs mit 11 Teilnehmern unter der bewährten Leitung von Peter Roschi.
Parallel dazu findet  ein Kurs für Fortgeschrittene mit 12 Teilnehmern statt.

Wenn auch gewisse „Leute“ meinen wir würden alles falsch machen im Bläsercorps, so bin ich und der ganze Vorstand der Meinung, dass wir im Aargau auf gutem und richtigem Wege sind !! Die Zahlen der Kurse geben uns recht.
An dieser Stelle  unserem Verantwortlichen für die Bläserkurse Hansruedi Hassler und Hansjörg Leutwiler  ein riesiges Dankeschön für die Organisation der Kurse.
Ein Dankeschön geht auch an Peter Roschi für die Ausbildungsarbeit für Pflege von Tradition und Brauchtum.

Der Es-Kurs konnte infolge Teilnehmermangel  leider nicht durchgeführt werden.


An insgesamt 2 Vorstandsitzungen wurden die Geschäfte des Bläserkorps abgewickelt.
Vieles läuft in unserem Vorstand bilateral deshalb kommen wir mit wenig Sitzungen aus.
An dieser Stelle schon einmal herzlichen Dank an meine Vorstandskollegen

Zum Schluss möchte ich danken:
v    Allen Mitgliedern und Bläsergruppen für ihren Einsatz zum Wohl, Gedeihen und zur Pflege des jagdlichen Brauchtums sowie für die so  wichtige Öffentlichkeitsarbeit
v    Meinen Vorstandskollegen für die geleistete Arbeit und gute Zusammenarbeit
v    Dem AJV – Vorstand für die gute Zusammenarbeit


Für das Jahr 2016 zähle ich auf  die Mitarbeit aller Mitglieder im Aarg. Bläserkorps zum Wohle
unseres schönen Brauchtums.



Möhlin, im März 2016                    Der Präsident:


                                Robert Obrist

Peter Birrer lässt abstimmen mittels Akklamation


5.    Jahresrechnung

Die Jahresrechnung liegt dem Protokoll bei. Sie schliesst mit einem kleinen Gewinn von Fr. 173.30

Dölf Geissmann verliesst den Revisorenbericht, indem attestiert wird, dass die Rechnung sauber und ordnungsgemäss geführt ist, sodass die GV diese akzeptieren kann unter Décharge Erteilung an den Gesamtvorstand.

Die GV folgt diesem Antrag unisono.

6.    Jahresbeiträge

In Anbetracht der Finanzlage gibt es keinen Grund die Mitgliederbeiträge zu verändern, sie bleiben wie gehabt:
Fr. 100.--  je Gruppe ohne Beachtung der Mitgliederzahl
Fr.  30.--  für die Einzelmitglieder

7.     Budget

Peter erläutert, dass der grösste Kostenfaktor jeweils die GV sei, da die Teilnehmerzahl je nach Durchführungsort sehr schwanke. Ausserdem sei in diesem Jahr die  Zahl der Teilnehmer an den Bläserkursen ausserordentlich hoch (über 20 Tn). Damit ergebe sich ein budgetierter Aufwand Überschuss von 1’570 Franken bei Ausgaben von 6’830 Franken und einem Ertrag von 8'400 Franken

Das Budget wurde unisono angenommen.


8.    Mutationen

Die Gesamtmitgliederzahl beläuft sich auf 161, wovon 129 in 9 Gruppen organisiert sind, und 32 Bläser den Status als Einzelmitglieder aufweisen.

9. Wahlen

Willi Dräyer stellt sich als Tagespräsident zur Verfügung und wickelt das Abstimmungsgeschäft gekonnt ab. Es sind keine Rücktritte gemeldet worden. Damit lässt Willi den gesamten Vorstand in Globo wählen, was ohne Gegenstimme erfolgt. Auch die vorgeschriebenen Einzelwahlen von Präsident und Kassier werden unisono bestätigt.
Zu guter Letzt werden auch noch die beiden Revisoren, Dölf Geissmann und Hanspeter Senn unisono bestätigt.
Willi dankt dem alten neuen Vorstand für die geleistete Arbeit und wünscht weiterhin alles Gute; den Mitgliedern eine gute Heimreise und Weidmannsheil auf den roten Bock.

Röbi seinerseits dankt Willi für die speditive Abwicklung der Wahlen.

10.  Ehrungen

Es sind keine Ehrungen vorzunehmen.


11. Anträge

Bis zum bestimmten Datum sind keine Anträge eingegangen.


12. Verschiedenes und Umfrage

Die nächste GV 2017 ist auf den Freitag, 10. März 2017 vorgesehen und wird von der Gruppe Distellaub organisiert.

Die diesjährige GV der Jagdhornbläser Schweiz ist am 16. April in Maienfeld.
   
Die Vergütungen für die verschiedenen Bläser internen Auftritten erfolgen durch den Kassier, Peter Birrer. Einzahlungsscheine müssen also direkt an Peter gesandt werden und sollen nicht den Umweg über den Präsidenten oder gar den AJV  machen.

Die AJV GV vom 17.04.2016 wird von der Gruppe Goldwand begleitet.

Peter Roschi gibt einen kurzen Überblick über das erfolgreiche Kurswesen, das natürlich bei der so grossen Teilnehmerzahl besondere Anforderungen an den Leiter stelle. Aber dank der guten Zusammenarbeit mit Hansruedi Hassler funktioniere alles bestens. Es sei auch jedermann zu einem Kursbesuch ohne Voranmeldung herzlich willkommen.
Hansruedi ergänzt seinerseits, es seien 11 Anfänger und 12 Fortgeschrittene eingeschrieben, die auch bereits am ersten Abend alle das Kursgeld entrichtet hätten.

Röbi weiss noch, dass das nächste Bläserfest in Zürich stattfinden soll und  zwar im Lindenhof; das Datum sei hingegen noch nicht bekannt.
Ausserdem verteilt er wieder die bekannten Couverts.
Dann dankt er:
·    Den Vorstandkollegen für die ausserordentlich erspriessliche Zusammenarbeit
·    Peter Roschi für die erfolgreiche Durchführung der Kurse
·    Allen Bläsern für Ihr Engagement in der jagdlichen Blasmusik
·    Der Gruppe Hallwyl für die gute Organisation und die originelle Tombola
·    Der Gastwirtschaft für die gute Bewirtung
·    Den Sponsoren für ihre Bereitschaft, das Bläserwesen zu unterstützen
·    Dem Gemeindeamman für den Kaffee avec

Allen eine unfallfreie Heimreise und Weidmannsheil auf den roten Bock und die Schwarzkittel, sowie ein erfolgreiches Jagdjahr.

Mit den Jagdhornklängen <<Auf Wiedersehn>> schliesst die GV um 21.15



Erlinsbach, 12.03.2016


   
   

    ...............................................................
                  René Picard, Aktuar

nach oben


______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Protokoll

53. Generalversammlung, Freitag, 27. März 2015, 19.00 Uhr  Restaurant <<Eintracht>> in Bellikon


Als Einleitung zur GV spielt die Gruppe Goldwand als Intro <<Begrüssung>> und <<Zum Aser>>.

 

Dann wird der Imbiss aufgetischt: Grüner Salat, Schnitzel Pommes Frites. Bevor die eigentliche GV beginnt, konzertiert Goldwand noch den Hubertus Marsch.


Traktanden

1. Appell & Begrüssung

Röbi Obrist begrüsst die Anwesenden, lt. Zirkulationsliste sind es 36 Jagdhornbläser, somit ist das absolute Mehr 19. Besonderen Gruss erweist er den Ehrenmitgliedern: Fritz Ledermann, Bernhard Spörri, Benni Müller und Jules Hüsser.
Eine Liste der Entschuldigungen liegt dem Protokoll  bei.

Es gibt auch Tote zu verabschieden. Es sind dies: Paul Müller und Max Schär von der Gruppe Freiwild-Wiggertal  und Walter Freiermuth, genannt Spitz, von den Fricktalern.

Zur Totenehrung bläst die Gruppe Goldwand <<Jagd vorbei – Halali>>

 Zu guter Letzt wird noch die Traktandenliste in der vorliegenden Form genehmigt.


2. Wahl von 2 Stimmenzählern

Als Stimmenzähler werden vorgeschlagen und gewählt: Hans Locher und Andy Baumann.


3. Protokoll der GV 2013

Der Aktuar verliest das letztjährige Protokoll. Es wird ohne Diskussion genehmigt und verdankt.


4. Jahresbericht des Präsidenten.

Röbi liest seinen Jahresbericht; dieser liegt dem  Protokoll bei :

JAHRESBERICHT 2014

Geschätzte Ehrenmitglieder,

Liebe Bläserinnen und Bläser,

Geschätzte Gäste,

 
Die Zeit vergeht im Fluge, schon ist wieder ein Jahr vergangen seit unserer letzten GV vom 28. März 2014 im Rest. Löwen in Herznach und alle sind wir wieder ein Jahr älter, grauer und weiser.

 Im Februar starteten wir einen  Anfänger- sowie ein Fortgeschrittenen-Kurs.

5 Anfänger und 5 Fortgeschrittene nahmen am Bläserkurs unter der Kompetenten Leitung von Peter Roschi

An diesen Kursen teil.

An dieser Stelle ein Dankeschön an Hansjörg der diese Kurse absolut professionell organisierte.

 
Zur alljährlichen Jägerlandsgemeinde trafen sich die Aargauer Jäger am 13. April 2014 in Sins.

Die musikalische Umrahmung wurde von der  Gruppe Freiämter Dachsen  übernommen,  die diese Aufgabe gewohnt sicher meisterten.

An dieser Stelle herzlichen Dank.

 Die Jungjäger-Brevetierung am 25. Juni 2014 wurde durch die Jagdhornbläsergruppe Badener Gold

Mit jagdlichen Klängen musikalisch begleitet und verschönert. Besten Dank

 An der Herbstversammlung vom 24. September 2014 gaben die Jagdhornbläser Hallwyl jagdliche Melodien zum Besten und erfreuten damit die Anwesenden.

 An dieser Stelle entbiete ich allen Gruppen meinen herzlichsten Dank für den Einsatz während des ganzen Jahres. Sei es an Hubertusmessen, Ständchen, Konzerten oder anderen öffentlichen Auftritten.

 Jagdhornblasen ist ein wichtiger Teil des jagdlichen Brauchtums, altes Kulturgut, das auch im heutigen Jagdbetrieb gepflegt wird und auch gepflegt werden muss. Des weiteren ist es ein unverzichtbarer Bestandteil einer gut organisierten Gesellschaftsjagd.

 Darüber hinaus ist das Jagdhornblasen ein wichtiger Beitrag zur Selbstdarstellung der Jäger in der Öffentlichkeit.

 Der Lauf der Zeit ist es, dass jedes Jahr Weidkameraden in die ewigen Jagdgründe abberufen werden. Für die musikalische Begleitung auf ihrem letzten Gang danke ich allen Bläsern herzlich.

 Die Vereinsgeschäfte wurden an 2 Vorstandsitzungen abgewickelt.

 An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an meine Vorstandskollegen für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit während des ganzen Jahres. (Computer sei Dank).

Ein Dankeschön geht auch an Peter Roschi für die Ausbildungsarbeit für Pflege von Tradition und Brauchtum.

Die Arbeit im Hintergrund für diese Kurse leisten in vorbildlicher Weise Hansjörg Leutwiler und Hansruedi Hassler: Ein Herzliches Dankeschön.

Zum Schluss danke ich:

 v     Allen Mitgliedern und Bläsergruppen für ihren Einsatz zum Wohl, Gedeihen und zur Pflege des jagdlichen Brauchtums sowie für die so  wichtige Öffentlichkeitsarbeit

 v     Meinen Vorstandskollegen für die geleistete Arbeit und gute Zusammenarbeit

 v     Dem AJV – Vorstand für die gute Zusammenarbeit

 v     Ein herzliches Dankeschön auch an Hans Schneider vom Hotel Schützen in Aarau für die kostenlose Benützung der Räumlichkeiten für unsere Vorstandsitzungen

 

 Für das Jahr 2015 zähle ich wiederum auf  die Mitarbeit aller Mitglieder im Aarg. Bläserkorps zum Wohle unseres schönen Brauchtums.

 

 Möhlin, im Februar 2015                                                  Der Präsident:
 

                                                                                                Robert Obrist

Hansjörg Leutwiler als Vice lässt Röbi’s Jahresbericht genehmigen. Der Jahresbericht wird auf der Homepage veröffentlicht.

.



5. Jahresrechnung 2014 und Revisorenbericht

Peter legt die Bilanzzahlen vor. Total der Aktiven Fr. 14'482.30; Total der Passiven ein Verlust von Fr. 1'410.90. Dies ergibt eine Bilanzsumme von Fr. 15'893.20. Der Verlust resultiert z.B. daher, dass zwei Kursteilnehmer ihren Beitrag immer noch nicht beglichen haben. Einer davon schuldet sogar zwei Beiträge. Ausserdem wurden die Pin’s vollkommen abgeschrieben.

 

Es ist auch ein Schwund bei den Einzelmitgliedern zu verzeichnen. Dies ist leider altersbedingt, wie man an den anwesenden Mitgliedern feststellen kann. Die jungen Leute wollen sich möglichst nicht an etwas binden.

 

Dölf Geissmann als Revisor beantragt der GV, die Rechnung zu genehmigen und dem Vorstand Décharge zu erteilen unter Verdankung an Peter und Margrit.

Da keiner der anwesenden das Wort verlangt, wird abgestimmt und einstimmig die Rechnung angenommen.

Der Revisorenbericht lieg dem Protokoll ebenfalls bei ohne Veröffentlichung auf der Homepage.


6. Jahresbeiträge 2016

Es gibt keinen Grund, die Jahresbeiträge zu verändern. Sie bleiben wie gehabt:
Fr. 100.--  je Gruppe ohne Beachtung der Mitgliederzahl
Fr.  30.--  für die Einzelmitglieder

Die GV folgt dem Antrag des Vorstandes unisono.

7.  Budget 2016

Peter bietet ein leicht positives Budget dar, das mit einem Minigewinn von Fr. 140.— abschiesst bei einem Aufwand von Fr. 6’360.— und einem Ertrag von Fr. 6'500.—.

In Zukunft wird es nicht mehr vorkommen, dass die Kursgelder nicht bezahlt werden, dafür wird Peter sorgen.

Hans Locher möchte für alle Bläser wieder ein früheres Notenbüchlein haben. Benni Müller sagt, dass dies kein Problem darstellen würde, da die Vorlagen noch vorhanden seien. Aber Röbi kontert, dass Jagdhornbläser Schweiz ein Notenbuch herausgegeben hat, das wir nicht konkurrenzieren dürften.

Die GV stimmt dem vorgelegten Budget unisono zu.  Der Vorstand sagt Dankeschön!

Das Budget liegt dem Protokoll ebenfalls bei ohne Veröffentlichung.

8. Mutationen

Es sind nach wie vor 9 Gruppen mit 131 Mitgliedern und 33 Einzelmitglieder, was einem Bestand von 164 Bläsern gleichkommt.

 
9.  Ehrungen

Es gibt keine Ehrungen.


10. Anträge

Anträge sind ebenfalls keine eingegangen.


11. Verschiedenes und Umfrage

Gemeinderat Josef Karpf, als Vertreter von Bellikon stellt seine Gemeinde kurz vor: Die momentane Einwohnerzahl liegt bei1’600 und soll bis 2020 auf ca. 5'000  steigen. Der Steuerfuss steht auf 89% (Ein leises Raunen geht durch den Saal.) Die Gemeinde bietet 500 Arbeitsplätze vor allem in der SUVA Reha-Klinik, in der die Patienten durchschnittlich 40.5 Tage liegen. Die Klinik weist 500 Betten aus und ist bei 90% ausgelastet. Bellikon war eine ruhige Wohngemeinde, bis das Anflugkonzept auf Kloten geändert wurde. Heute überqueren die Flugzeuge die Gemeinde. Zum Schluss spendiert die Gemeinde den Kaffee avec, was herzlich verdankt wird.

Röbi ergreift wieder das Wort und gibt bekannt, dass es, angeregt durch Andy Baumann, einen ES-Bläserkurs geben wird. Hansjörg fährt nun fort, dass es schwierig war geeignete Termine zu finden. Der Kurs soll aus 12 Abenden à 2 Stunden bestehen. Als Leiter stellt sich der Berufshornist Bernhard Plüss für Fr. 100.— / Lektion zur Verfügung. Als Probelokal gewährt der Aarehof in Wildegg gratis Gastrecht. Das ganze läuft als Projekt. Bei 8 Teilnehmern wäre der Kurs kostendeckend, bei weniger gäbe es einen Verlust, wobei mindestens 4 Bläser gefordert sind, dass der Kurs überhaupt durchgeführt werden würde. Der Beginn ist vorgesehen auf 02. Juni und jeweils Dienstags.

Als Werbung soll der Kurs auf der Homepage des Bläsercorps, des AJV und bei Hansjörg veröffentlicht werden. Ausserdem sollen die Jagdzeitschriften angeschrieben werden.

Hanspeter Senn fragt nach dem Ziel des Kurses.

Röbi erwidert, dass es natürlich kein Kurs für Anfänger sei sondern z.B. für Umsteiger, oder Bläser, die das Parforce Horn besser beherrschen möchten.

Der Zahlungsmodus sieht vor: 1. Lektion = Bezahlung der ganzen Kurses. Der Vorstand des AJV kann um finanzielle Hilfe angegangen werden, weil der Kurs als Projekt ausgeschrieben wird.

Dölf Geissmann wie Einzelmitglieder in Gruppen integriert werden könnten. Röbi antwortet, dass die Gruppen auf die Kursabgänger aktiv zugehen müssten, wenn sie Mitglieder gewinnen möchten. Andernfalls würde der Vorstand versuchen, sie wenigstens als Einzelmitglieder anzubinden.

Hansruedi Hassler verrät, dass 6 Anfänger und 8 Fortgeschrittene den laufenden Bläserkurs besuchen würden.

 
Röbi orientiert:

54. GV: Freitag, 11. März 2016 organisiert durch Hallwyl Bitte schon heute notieren!
Das nächste eidgen. Bläserfest 2015 wird in der Stadt Solothurn selber durchgeführt werden mit dem Schlusschor auf der Treppe der Kathedrale
Zum ersten Mal werden auch die welschen Trompes de Chasse teilnehmen.

Samstag, 18. April 2015 ist in Kaiseraugst die GV der Jagdbläser Schweiz mit einer Besichtigung des aargauischen Teils der Römerkultur.

Wer einen Pin benötigt, soll sich melden; sie werden gratis abgegeben.          

Das obligate Couvert wird verteilt. Leider sind zwei Gruppen durch niemanden vertreten. Es sind dies die Gruppe Hallwyl, ohne Entschuldigung und die Freiämter Dachse mit Entschuldigung. Schade, der Termin wird bereits  ein Jahr im voraus fixiert. Das müsste doch Zeit genug sein, sich zu organisieren.

René wäre dankbar, wenn Adressänderungen per Mail sowohl an den Kassier wie auch an das Sekretariat gesandt würden. Im Zeitalter des Internet ist dies doch kein Aufwand. Auch wäre hilfreich, wenn scheidende Gruppenmitglieder bekannt gäben, ob sie weiterhin als Einzelmitglieder das Corps unterstützen möchten.

. Dann dankt Röbi:

·        dem Vorstand für die immer unkomplizierte Zusammenarbeit

·        dem AJV für die stete und erspriessliche Unterstützung

·        Peter Roschi für den Einsatz als Instruktor

·        den Bläserkameraden für den unermüdlichen Einsatz während des Jahres

·        Der Gruppe Goldwand für die tolle Organisation

·        Gemeinderat Josef Karpf für den Kaffee avec

·        dem Gastwirt und seiner Mannschaft für die hervorragende Bewirtung.

·        allen Anwesenden Weidmannsheil auf den roten Bock und die Schwarzkittel.


Er hofft auf gute Heimkehr und schliesst die Generalversammlung um ca. 20.50 Uhr.


Erlinsbach, 27. März 2015


Der Aktkuar
René Picard

nach oben


_______________________________________________________________________________________________________________________________
Protokoll

52. Generalversammlung, Freitag, 28. März 2014, 19.30 Uhr im Hotel/Restaurant <<Löwen>> in Herznach

Als Einleitung zur GV und nachdem alle gespeist hatten (kleiner gemischter Salat und köstlicher Wildsaupfeffer), spielten alle Teilnehmer, die ein Horn dabei hatten, die <<Begrüssung>> und anschliessend gleich die Totenehrung für Max Lehmann (Freiwild-Wiggertal) und Manfred Joggi (ehemaliger Präsident des BC) mit <<Jagd vorbei>> und <<Halali>



Traktanden

1. Appell & Begrüssung

Röbi Obrist begrüsst die Anwesenden, lt. Zirkulationsliste sind es 20 Jagdhornbläser, somit ist das absolute Mehr 11. Besonderen Gruss erweist er den Ehrenmitgliedern: Fritz Ledermann, Bernhard Spörri und Jules Hüsser.
Eine Liste der Entschuldigungen liegt dem Protokoll  bei.
Das Vorstandsmitglied  Hansjörg Leutwiler musste sich infolge eines Todesfalles in der Familie ebenfalls  abmelde

Endlich konnte der Vorstand wieder komplettiert werden mit Hansruedi Hassler auf dem Berufungsweg, wie an der letztjährigen GV erlaubt worden war.

Zu guter Letzt wird noch die Traktandenliste in der vorliegenden Form genehmigt.


2. Wahl von 2 Stimmenzählern


Als Stimmenzähler wird vorgeschlagen und gewählt: Peter Tröndle



3. Protokoll der GV 2013

Der Aktuar verliest das letztjährige Protokoll. Es wird ohne Diskussion genehmigt und verdankt.


4. Jahresbericht des Präsidenten.

Röbi liest seinen Jahresbericht; dieser liegt dem  Protokoll bei und wird auf der Homepage veröffentlicht:

      
JAHRESBERICHT 2013

Geschätzte Ehrenmitglieder,

Liebe Bläserinnen und Bläser,

Geschätzte Gäste,


Erst noch tagten wir in Abtwil zur 51. GV schon ist der nächste Jahresbericht fällig!

Die Zeit vergeht im Fluge, alle sind wieder ein Jahr älter, grauer und weiser.

Wie alle Jahre begannen im Februar ein  Anfänger- sowie ein Fortgeschrittenen-Kurs

Trotz Hektik und Gschtürm ist es erfreulich, dass sich jedes Jahr, allen Unkenrufen zum Trotz, immer wieder Jungjäger und manchmal auch bestandene Jäger sich fürs Jagdhornblasen entscheiden und die Bläserkurse  besuchen. Z. Zt. Besuchen 6 Anfänger und 8 Fortgeschrittene den Bläserkurs in Aarau

An dieser Stelle ein Dankeschön an Hansjörg und Peter die diese Kurse absolut professionell zusammen organisierten.

Am 21. April 2012 trafen sich die Aargauer Jäger zu ihrer Landsgemeinde in Aarburg.

Die musikalische Umrahmung wurde von der  Gruppe Freiämter Dachsen  übernommen,  die diese Aufgabe gewohnt sicher meisterten.

An dieser Stelle herzlichen Dank.

Am 1. Juni 2013 trafen sich ca. 40 Bläsergruppen zum Eidg. Bläserfest in Brig. Aus dem Aarg. Bläsercorps

Nahmen folgende Bläsergruppen an diesem Anlass teil:

-          Lengnauer Füchse            AIII

-          Freiwild Wiggertal           AIII

-          Fricktal                             AIII

-          SonatEs                            CI

Die Resultate sind sehr erfreulich.

Die Bläsergruppe Freiwild Wiggertal errang den in der Kat AIII den 1. Platz also den Schweizermeistertitel vor den Zweitplatzierten Füchsen aus Lengnau beide mit dem Prädikat vorzüglich. Die Bläser aus dem Fricktal erreichten den 6. Platz mit dem Prädikat sehr gut.

In der Kat CI (Parforce in Es) platzierten sich die Bläser der Gruppe SonatEs im 4. Rang ebenfalls mit dem Prädikat Vorzüglich.

Die Jungjäger-Brevetierung am 26. Juni 2013 wurde durch die Jagdhornbläsergruppe Freiwild Wiggertal

ihres Zeichens Schweizermeister musikalisch begleitet und verschönert. Besten Dank

Die Herbsttagung  vom 25. September 13 in Buchs wurde mit jagdlichen Melodien der Jagdhornbläser Fricktal  verschönert. Auch ihnen meinen besten Dank.

An dieser Stelle entbiete ich allen Gruppen meinen herzlichsten Dank für den Einsatz während des ganzen Jahres. Sei es an Hubertusmessen, Ständchen, Konzerten oder anderen öffentlichen Auftritten.

 Jagdhornblasen ist ein wichtiger Teil des jagdlichen Brauchtums, altes Kulturgut, das auch im heutigen Jagdbetrieb gepflegt wird und auch werden muss. Des weiteren ist es ein unverzichtbarer Bestandteil einer gut organisierten Gesellschaftsjagd.

 Darüber hinaus ist das Jagdhornblasen ein wichtiger Beitrag zur Selbstdarstellung der Jäger in der Öffentlichkeit.

 Der Lauf der Zeit ist es, dass jedes Jahr Weidkameraden in die ewigen Jagdgründe abberufen werden. Für die musikalische Begleitung auf ihrem letzten Gang danke ich allen Bläsern herzlich.

 
Die Vereinsgeschäfte wurden an 2 Vorstandsitzungen abgewickelt.

 An dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an meine Vorstandskollegen für die gute und unkomplizierte

Zusammenarbeit während des ganzen Jahres. (Computer sei Dank).

 Ein Dankeschön geht auch an Peter Roschi für die Ausbildungsarbeit für Pflege von Tradition und Brauchtum.

 Die Arbeit im Hintergrund für diese Kurse leisten in vorbildlicher Weise Hansjörg Leutwiler und Peter Birrer: Ein Herzliches Dankeschön.

Zum Schluss danke ich:

   v     Allen Mitgliedern und Bläsergruppen für ihren Einsatz zum Wohl, Gedeihen und zur Pflege des jagdlichen Brauchtums sowie für die so wichtige Öffentlichkeitsarbeit

   v     Meinen Vorstandskollegen für die geleistete Arbeit und gute Zusammenarbeit

   v     Dem AJV – Vorstand für die gute Zusammenarbeit

   v     Ein herzliches Dankeschön auch an Hans Schneider vom Hotel Schützen in Aarau für die kostenlose Benützung der Räumlichkeiten für unsere Vorstandsitzungen

Für das Jahr 2014 zähle ich wiederum auf  die Mitarbeit aller Mitglieder im Aarg. Bläserkorps zum Wohle unseres schönen Brauchtums.

 

 Möhlin, im Februar 2014                                                       Der Präsident:

                                                                                                  Robert Obrist

 Wegen der Abwesenheit von Vice Hansjörg übernimmt der Aktuar die Abstimmung. Es wird auch hier kein Wort verlangt.
Akklamation bezeugt die Zufriedenheit mit dem Bericht.



5. Jahresrechnung 2012 und Revisorenbericht

Peter gibt einen kurzen Bericht: Es resultiert ein kleiner Verlust wegen Teilnehmern an den Bläserkursen, die vorzeitig die Kurse verliessen und nicht das volle Kursgeld entrichten wolllten.
Die BUHA liegt dem Protokoll bei, wird aber aus verständlichen Gründen nicht auf der Site publiziert..

 

Per 31.12.2013 sind auf der Einnahmenseite Fr. 14'652.30 (Hypo Lenzburg), Vorrat an Pins Fr. 922.— und Debitoren Verlust Fr. 120.—. Dies ergibt einen Aktivsaldo von Fr. 15'743.05. Ein kleiner Verlust von Fr. 254.35 schmälert das Ergebnis ein bisschen.

Dölf Geissmann verliest den Revisorenbericht. Er lobt die korrekte und übersichtliche Kassaführung. Er dankt Peter und Margrit für ihren Einsatz und Vreni und Hanspeter Senn für das herrliche Nachtessen.

 

Er beantragt der GV die Rechnung zu genehmigen und dem Vorstand Décharge zu erteilen. Da keiner der anwesenden das Wort verlangt, wird abgestimmt und einstimmig die Rechnung angenommen.

Der Revisorenbericht lieg dem Protokoll ebenfalls bei ohne Veröffentlichung auf der Homepage.



6. Jahresbeiträge 2015

Es gibt keinen Grund, die Jahresbeiträge zu verändern. Sie bleiben wie gehabt:
Fr. 100.--  je Gruppe ohne Beachtung der Mitgliederzahl
Fr.  30.--  für die Einzelmitglieder

Die GV folgt dem Antrag des Vorstandes unisono.


7  Budget 2014

Peter bietet ein etwas abgespecktes Budget dar, das auf den Zahlen von 2 – 3 vergangenen Jahren basiert und daher ziermlich genau sein dürfte.

Einem Aufwand von Fr. 7'233.— steht ein Ertrag von Fr. 7'000.— gegenüber, was zu einem Verlust von Fr. 233.— führen dürfte.

Die Kursgelder sind hierbei eingeflossen, da kurzfristig mehr Teilnehmer sich noch angemeldet haben, was für Peter Roschi zu etwas mehr Kursgeld verhilft; er bekommt Fr. 100.— je Lektion. Es nehmen 8 Fortgeschrittene am Kurs teil und 4 Anfänger.

Hansjörg wird dafür sorgen, dass nicht jemand vorzeitig aussteigen kann und dann nicht das volle Kursgeld entrichtet.

Die GV stimmt diesem Antrag unisono zu.  Der Vorstand sagt Dankeschön!

Das Budget liegt dem Protokoll ebenfalls bei ohne Veröffentlichung.


8. Mutationen

Es sind nach wie vor 9 Gruppen und 37 Einzelmitglieder, was einem Bestand von 176 Bläsern gleichkommt.


9.  Ehrungen

Es gibt keine Ehrungen.


10. Anträge

Anträge sind ebenfalls keine eingegangen.


11. Verschiedenes und Umfrage

Röbi orientiert:
53. GV: Freitag, 27. März 2015 organisiert durch Goldwand Bitte notieren!

Das nächste eidgen. Bläserfest 2015 wird im Kanton Solothurn durchgeführt werden, wobei noch nicht feststeht, ob in Solothurn selbst oder anderswo..

Samstag, 12. April 2014 ist in Diessenhofen die GV der Jagdhornbläser Schweiz.

Wer einen Pin benötigt soll sich melden; sie werden gratis abgegeben.          

Das obligate Couvert wird verteilt. Leider sind drei Gruppen durch niemanden vertreten. Es sind dies die Lengnauer Füchse, die Badener Gold und die SonatES. Schade, da der Termin doch bereits vor einem Jahr fixiert worden war.

Die Herstversammlung hätte eigentlich Turnus gemäss durch die Goldwand musikalisch umrahmt werden sollen. Da sie aber leider verhindert sind, übernimmt die Gruppe Hallwyl und dafür spielt dann 2015 Goldwand anstelle von Hallwyl.

Das sowenig Teilnehmer anwesend sind, wird der Kaffee avec von der Vereinskasse übernommen. Das liegt immer noch im Budget.
Fritz Ledermann ergreift das Wort: Er zeigt sich enttäuscht über die magere Teilnehmerzahl.
Die zu verspeisende Wildsau stamme aus Wittnau.

Röbi feiere heuer das 40jährige Dirigentenjubiläum bei den Fricktalern.

Ausserdem dankt der dem Vorstand für den grossen Einsatz und wünscht gute Heimkehr.

Aber noch gibt es ein Highlight. Zwei Mitglieder der Fricktaler, die am Teilnehmen verhindert sind, haben HD Läppli engagiert, als Ersatz.
Er wird noch vor dem Dessert (Crème brûlée) ein erstes Mal auftreten. Und nach dem Dessert noch einmal.

Röbi dankt Fritz seinerseits.

Dann dankt er:

·        dem Vorstand für die immer erspriessliche unkomplizierte Zusammenarbeit

·        dem AJV für die stete und nachhaltige Unterstützung

·        Peter Roschi für den Einsatz als Instruktor

·        den Bläserkameraden für den unermüdlichen Einsatz während des Jahres

·        den Fricktaler Jagdhornbläser für die tolle Organisation

·        dem Gastwirt und seiner Mannschaft für die hervorragende Bewirtung, den Dank ergänzt er mit der Übergabe von einem Pin an das gesamte Team.

·        allen Anwesenden Weidmannsheil auf den roten Bock und die Schwarzkittel.


Er hofft auf gute Heimkehr und schliesst die Generalversammlung um ca. 21.05 Uhr in der Hoffnung, dass an der kommenden GV 2015 alle Teilnehmer ihre Hörner mitnehmen werden.


Erlinsbach, 28. März 2014


Der Aktkuar
René Picard

nach oben